de

The Sleeping Beauty

Asmara beherbergt weltweit eines der größten geschlossenen Ensembles der Architektur der klassischen Moderne und soll möglicherweise in das Weltkulturerbe aufgenommen werden. Das Projekt nimmt diesen Ansatz auf, weist aber auch darauf hin, dass Asmara nicht nur die „Frozen City“ ist – eine Zeitmaschine, die Vergangenheit konserviert. Die Stadt ist das Produkt komplexer Strategien der Aneignung. Die Eritreer haben sich die koloniale Architektur angeeignet und begegnen ihr vorurteilsfrei. Sie entdecken das touristische Potential ihres kolonialen Erbes, verwenden die Ikone aber auch für das eigene ‚nation-building-project’. Asmara wird damit zum paradigmatischen Ort der Konservierung eines ‚modernistischen Programms’ in einer postmodernen Welt. Erhalten geblieben ist nicht nur das Ensemble wie in einer Zeitblase, sondern auch ein ‚Programm’, welches das ‚fatale Potential der Moderne’ beinhaltet. Es geht nicht mehr nur um die Reklamation des eigenen ‚europäischen Erbes’, sondern um komplexe Überschneidungsformen von Urbanismus, Militarismus und Biopolitik, in deren Spannungsfeld der historische Parameter der Stadt steht. Asmara ist nicht nur ein Archiv der Erinnerung, sondern ein Ereignis, das sich wiederholt.
Das Projekt bleibt hier nicht stehen. Es beleuchtet die vielfältigen Strategien der Aneignung von Raum. Es gibt neben der offiziellen Planung Strategien, die sich aus dem ‚Urbanismus des Alltags’ entwickeln und zeigen, wie Menschen trotz schwieriger Verhältnisse kreative Nutzungsmöglichkeiten für die einzigartige Architektur ihrer Stadt finden.
Ein Forschungsprojekt von Bart Lootsma und Peter Volgger, gefördert vom FWF.

Asmara Archive / Stefan Graf & Peter Volgger

‚Asmara, the capital of Eritrea, has one of the largest collections of modernist architecture in the world (…) which, (…) approaches the significance of cities as Tel Aviv, South Beach (…) or New Zealand’s Napier. The rediscovery of Modernism in Asmara offers the opportunity to observe the urban and architectonic qualities and potentials oft he […]

The Sleeping Beauty / Peter Volgger

Asmara contains one of the largest, enclosed ensembles of modernist architecture and might therefore gain the status of a World Heritage Site. It illuminates the urban transfiguration of the colonial dilemma and thus that of every European city. On the one hand we can hence investigate this architectural ensemble, as time seems to have stood […]

Interview Thomas Tedros / Peter Volgger & Stefan Graf

Thomas Tedros is an Eritrean tour operator and travel agent. He organises travels to Asmara and Eritrea for groups and individuals from all over the world. He talks with Peter Volgger about the tourism business, history and touristical sights in Eritrea and explains what it means to live and work in Asmara. Thomas Tedros was […]

The Asmara Factory / Peter Volgger

During our fieldwork trip to Asmara in March 2013 funded by the current FWF-project, we were able to visit the city’s archive. Due to present political conditions it is an unique opportunity to get at these collections. The archive has an impressive collection of plans of built and even unrealised (!) projects, which gives insight […]

Interview Medhanie Teklemariam / Peter Volgger & Stefan Graf

Medhanie Teklemariam is an Eritrean urban planner, the coordinator of the Asmara heritage programe and the head of the DoI (Department Infrastructural Services Zoba Maekel, Asmara, Eritrea).

The Sleeping Beauty – Impressum / Peter Volgger

The Project ‘The Sleeping Beauty. Architecture and Bio Politics’ is supported by the Austrian Fonds for Supporting Scientific Research (Österreichischer Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – FWF).